Der Club geht zusammen mit Partner Nord Event den nächsten Schritt in dieser verrückten Zeit und eröffnet die CLUB Bar ab dem 26.5.2020!

CLUB-Bar und Gastro

Die CLUB-Bar öffnet wieder

Ab Dienstag, 26.5.2020 hat die Bar wieder geöffnet. Bedingt durch geltende Corona-Maßnahmen allerdings zu angepassten Bedingungen:

  • Die Speisekarte wird reduziert sein. 3–4 Gerichte werden angeboten, und Samstag gibt es auch Blechkuchen.
  • Bitte tragt Euch in der Liste am Bar-Tresen ein (Name, Uhrzeit und ggf. Adresse). Alternativ sind wir befugt, Eure Adresse an Nord Event weiterzugeben.
  • Abstand von 1,5 Metern zueinander, wie in der Gastro derzeit üblich. Die Tische im Außen- (wenn das Wetter es erlaubt) und Innenbereich können max. mit 2 Haushalten belegt werden.
  • Beim Betreten der CLUB Bar sind die Hände zu desinfizieren – Desinfektionsmittel steht am Bar-Tresen bereit.
  • Es gilt weiterhin die Regel, die CLUB Bar nicht in Ruderkleidung zu betreten. Die Toiletten von Nord Event stehen ausschließlich den CLUB Bar-Besuchern zur Verfügung. Die Schließung der Umkleideräume untersteht immer noch der Maßgabe für Sporteinrichtungen.

Neue Öffnungszeiten:

  • Dienstag – Freitag 17:30 Uhr bis 22:00 Uhr (letzte Bestellung für die Küche ist 20:45 Uhr)
  • Samstag 11:00 Uhr bis 14:30 Uhr (Premiere in 2020!)

Fragen bitte an Trixi Wüstney (E-Mail).

Obleuteregelung für Ruderboote

Malte Schonebohm im Obmann-Boot “Fat Boy”

Man kann grundsätzlich alle Einer frei über die Club-Homepage buchen, wie der Vorstand auch per E-Mail am Samstag bestätigte.

Lediglich für die Einer “Fat Boy”, “Georg Lütje”, “Albert Bergmann”, “Benty” und “Sjusjøen” gelten andere Regeln (Link auf die gültige Obleuteregelung), da diese Einer bereits vor Corona sogenannte “Obleuteboote” waren. Bei Obleutebooten entscheiden die Obleute darüber, wer die Boote nutzen darf. Eine Anmeldung über den Link auf der Homepage gilt als Anfrage bei den Obleuten, auf die er/sie antworten soll. Da die Obleute eure Termine stornieren dürfen, empfehlen wir, die entsprechenden Obleute vorher zu kontaktieren.

Folgende Einer betrifft dies:

  • Obmann für “Fat Boy” ist Kai Daniels.
  • Obmann für “Albert Bergmann” ist Alexander Pflüger.
  • Obmann für “Georg Lütje” ist Torben Wiechens.
  • Obmann für “Benty” ist Goran Vukoman.
  • Obmann für “Sjusjøen” ist Dominic Wichmann.

Wer die Kontaktdaten der obigen Obmänner benötigt, schreibt bitte an den Vorstand.

Personal Trainer

Die Anmeldung zum Einerfahren ist weiterhin auf zwei Einheiten pro Woche limitiert, um allen Mitgliedern Boote anbieten zu können. Zu diesen Terminen könnt Ihr bei Bedarf auch einen Personal Trainer buchen. Wer Kontakt zu den Personal Trainern vermittelt haben möchte, der wende sich bitte an Melvin Müller-Ruchholtz (E-Mail). Melvin koordiniert unsere Personal Trainer.

Soweit die Personal Trainer einen Motorbootführerschein haben und von uns für die Motorbootnutzung zugelassen sind, dürfen sie euch im Motorboot begleiten. Die Personal Trainer sind ehemalige Leistungssportlerinnen und Leistungssportler, die selbständig tätig sind.

Rückmeldungen zum neuen “Einer-Fahren”

Jascha Bergmann

Jascha Bergmann im Einer mit Corona-Matte

Zu der derzeitigen Regelung mit vorab reservierten Booten erreichten uns viele Rückmeldungen, ganz überwiegend positive. Besonders die schnelle Anpassung des Bootshauses und der Bootsvergabe an die neuen Reglungen nahmen viele Mitglieder sehr erleichtert auf. Da steckt eine Menge Abstimmungsarbeit dahinter. Auch der Zuspruch zum Einerfahren ist groß. Man sieht derzeit immer mehr Club-Mitglieder ihre Runden im Einer auf der Alster ziehen. Einzeln, oder zusammen als Pulk, fast immer aber noch mit der momentan noch üblichen Krisen-Frisur.

Leider ist nicht jeder in der Lage, wieder in den Einer zu steigen. Vielen fehlt in den labilen Booten die Sicherheit (unsere Duschen sind derzeit zu), oder die körperliche Mobilität. Denn Einer-Fahren heißt auch, sich beim Rudern regelmäßig umdrehen zu müssen. So bleiben bei vielen Mitgliedern angesichts des ersten Öffnungs-Schritts gemischte Gefühle. Gemischt, weil sie sich einerseits für alle diejenigen freuen, die jetzt den Weg aufs Wasser und in den Club zurückfinden. Anderseits bleibt die Situation für sie selbst weiter unbefriedigend. Und das ist schmerzhaft, weil der Club eben mehr als nur ein Sportverein ist.

Exemplarisch dafür die Zeilen von Harro Kiesselbach:

Ich nutze das angebotene Zeitfenster: Ich hole meine Sachen aus meinem Schrank.
Der Transponder öffnet mir tatsächlich die Eingangstür. Dahinter begrüßt mich Jörn Instinske;
sein freundliches Lächeln und offensichtliches Mitleid sind tröstend.
Und schon – wie geht das schnell – ist der Schrank leer und die große Tasche voll. Ich empfinde
gar nichts, weil ich mir das vorher verboten habe und bin wieder draußen – nach Vorschrift auf
dem kürzesten Wege ohne jedes Verzögern. Die Tür schließt sich hinter mir – ich atme auf!
Draußen kommt mir Holger Dressler entgegen – mit einer großen leeren Tasche. Eine kurze
Begrüßung – jeder sagt jedem, was diese Situation mit sich bringt; Holger hat vor sich, was ich
hinter mir habe.  In meiner Tasche sind jetzt unter anderem das Duschgel, die Sportschuhe, der
Kamm und … selbst für die Badelatschen und das Vorhängeschloss wird sich noch eine
Verwendung finden.

Bleibt zu hoffen, dass die von uns allen befolgten Hygiene-Massnahmen weitere Öffnungsschritte nach sich ziehen. Darüber kann in der aktuellen Lage der Vorstand nicht selbst entscheiden, sondern solche Schritte dann nur zügig und verantwortungsvoll umsetzen. Setzen wir also auf weitere Besserungen. Ansonsten sehen wir uns ab dem 26.05.2020 bei  gutem Wetter auf der jüngst aufgearbeiteten Club Terrasse.