Junioren WM Rio

Vom 05.-09.08. findet in Rio de Janeiro (Brasilien) die Weltmeisterschaft der Junioren (U19) statt. Mit dabei vom Club: Marc Kammann im Achter und Hans Espig als Steuermann des Vierer-mit. Die jeweiligen Vorläufe beginnen am Donnerstag, und hier auf der Club-Webseite wird tagesaktuell berichtet.
 

08.08.2015 - Finals

Gold und Bronze für den Club! Hans wird Weltmeister im Vierer-mit und Marc holt im Achter die Bronzemedaille!

Vierer-mit:
"Wir waren nervös vor dem Rennen, obwohl die Ausgangslage vielversprechend war", berichtet Hans nach dem Finale. Der Vorlauf war mit der Tagesbestzeit beider Läufe mit acht Sekunden Vorsprung gewonnen worden. "Bei der Vorbereitung lief das Boot sehr gut, die Starts und Zehner funktionierten und so war es dann auch im Rennen. Nach 500 Metern hatten wir eine halbe Länge Vorsprung vor den USA und eine Länge vor den Italienern. Wir kamen dann gut über die 1000-Meter-Marke. Nach 1500 Metern spurteten die Italiener und kamen auf eine viertel Länge heran. Wir konnten gegenspurten und setzten uns am Ende souverän mit einer dreiviertel Länge ab. Weltmeister! Wir sind total überwältigt, ein wahnsinniges Gefühl."

Achter:
Ein richtiges Unglück gab es für den Achter von Marc. Am Finalmorgen fiel Alexander Vollmer vom Hanseat wegen eines Magen-Darm-Infektes aus. Da er auf der Schlagübernahme-Position saß, hatten die Jungs richtige Probleme mit dem Rhythmus. "Unser Rennen war richtig schlecht", berichtet Marc nach dem Finale. "Dadurch, dass die Mannschaft nicht eingefahren war, kam kein vernünftiger Streckenschlag zustande und die geplanten Zehner konnten wir nicht richtig umsetzen. Alles in allem können wir mit solch einem Rennen und der Bronzemedaille aber zufrieden sein. Wenn wir nicht dieses unglaubliche Pech gehabt hätten, wäre Gold sehr greifbar gewesen. Eigentlich waren wir besser als die Niederlande."

 

rio_finale4er.jpg
rio_finale8er.jpg
finale1-5018.jpg
finale3-5819.jpg
finale3-0216.jpg
finale1-5487.jpg


06.04.2015 - Vorläufe

Am Mittwoch wurde in Rio vom Veranstalter zunächst eine Änderung des Zeitplans verkündet. Vor- und Hoffnungsläufe fanden nun am Donnerstag an einem Tag statt, da für den Finalsonntag sehr viel Wind erwartet wird. Die Finals werden jetzt am Samstag stattfinden.

Diese Regelung sollte uns zumindest heute nicht betreffen. Marc und Hans konnten beide Ihre Vorläufe klar gewinnen und stehen damit im Finale. Marc konnte sich im Achter gegen die Niederlande, England und Gastgeber Brasilien durchsetzen, Hans ließ Australien, der Türkei und Neuseeland im gesteuerten Vierer keine Chance. Beide Boote konnten zudem mit den jeweils schnellsten Zeiten aller Läufe gewinnen. 

rio_vorlauf8er.jpg
rio_vorlauf4er.jpg
donnerstag1-4470.jpg
donnerstag1-4513.jpg
donnerstag1-2651.jpg
11802548_10153415253355340_3100414329350043663_o.jpg
11147203_10153415253345340_8917854820689422726_o.jpg


04.08.2015 - Training und Kultur in Rio

Marc berichtet aus Rio:
Am Montag gab es nur eine kurze 12-km-Einheit. Die Boote, die schon eine lange Reise mit dem Container hinter sich hatten, sind fast eingestellt und auch das Training wird immer besser. Nach der Einheit ging es für uns auf eine Stadtrundfahrt. Zuerst einmal durch Rio und dann auf den Berg mit der Jesus-Statue. Zum Schluss waren wir auf dem Zuckerhut und haben den Sonntenuntergang mit der Clubflagge genossen, die uns überall hin begleitet. 
Am Dienstag hatten wir vormittags wieder eine 12-km-Einheit. Die Strecke ist endlich gerade, nachdem die Tage zuvor alle Bahnen schief waren. Heute Nachmittag steht noch ein kurzes 8-km-Training auf dem Programm. Um 18:36 Uhr beginnt dann die Eröffnungsfeier, die wir kaum erwarten können. Genauso wie den holländischen Frauenachter ;-)

IMG_3165.jpg
IMG_3155.jpg
IMG_3150.jpg
ausflug1-7984.jpg
ausflug1-7647.jpg
ankunft-5800.jpg
ankunft-5764.jpg
ankunft-2608.jpg
ankunft-2360.jpg


Bericht - WM Trainingslager

von: Marc Kammann und Hans Espig 

Nach guten Saisonleistungen und Erfolgen auf den Deutschen Meisterschaften ist für die meisten Sportler die offizielle Saison zu Ende. Man kann sich der Entspannung widmen und das Leben wieder in vollen Zügen genießen. Dies bleibt den beiden Ausnahmetalenten vom Club, Marc Kammann und Hans Espig, dieses Jahr verwehrt. Sie dürfen diese Saison noch ein paar Extra-Einheiten absolvieren, denn sie haben sich für die Junioren Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro qualifiziert. Zur unmittelbaren Wettkampfvorbereitung (UWV) begeben sie sich nun für 4 ½ Wochen an den Ort, an dem die Weltmeister gemacht werden. Die Rede ist vom wunderschönen Berlin-Grünau.

Für Hans waren die körperlichen Strapazen eher von minderer Form. Dafür war der psychologische Druck mindestens genauso hoch. Mit seinen beiden Goldmedaillen im Gepäck und der Erfahrung von der U23 WM im letzten Jahr ging er bestens gerüstet in die Selektion. Da das System der Steuerleute aber auf dem Recht des Älteren beruht, muss sich Hans dieses Jahr noch einmal zurückhalten und seinem Konkurrenten den Vortritt im Achter überlassen. Doch gerade das motiviert ihn noch mehr, das Beste aus seiner Mannschaft herauszuholen, mit dem Ziel, eine Medaille auf der WM zu errudern. Trainiert wird der Vierer-mit in diesem Jahr von Sven Carstens (Allemannia), der schon über die Saison den Meisterschaftsvierer trainiert hat. Der Vierer-mit hatte anfangs mit Startschwierigkeiten zu kämpfen: So durchzogen sich die ersten zwei Wochen noch mit der Mannschaftsbildung, bis schließlich die finale Besetzung gefunden wurde. Doch dann fing das Boot richtig an zu laufen. Die Wochen vergingen wie im Flug, und ehe man es sich versah,  hatte man zwei Umfahrten (Anmerkung der Redaktion: um den großen Müggelsee – über 30km) und Hunderte Kilometer hinter sich gebracht. Das Relationsrennen einen Tag vor der Abfahrt stellt den Abschluss dieses fünfwöchigen Trainingslagers dar und ist das erste richtige 2000m-Rennen. Mit dem Ergebnis daraus geht der Club-Steuermann mit großen Schritten Richtung Rio.

Bei Marc lief alles anders. Wie schon erwähnt, musste er sich  verschiedenen Tests unterziehen und zwar dem Ausbelastungsstufentest auf dem Ruderergometer und dem Messboot auf der Wettkampfstrecke von 2000m im Achter. Hierbei wird mit diversen Kraftmessungen die tatsächlich ins Wasser gebrachte Kraft und die Schlagstruktur bewertet. Den Stufentest absolvierte Marc souverän und konnte sich damit im guten Mittelfeld einsortieren, was einen Platz im Achter immer wahrscheinlicher machte.

Noch besser lief das Messboot. Über die 2000 Meter konnte Marc seine ruderischen Fähigkeiten perfekt ins Wasser bringen und war damit der beste Backborder. 

Die Endauswertung, in die auch noch die Klein-, Mittel- und Großbootleistungen der Saison einfließen, ergab, dass Marc im Achter sitzt. Damit war das erste Ziel erreicht. Natürlich ist einem dies dann nicht genug - wenn man schon in einer Bootsklasse wie dem Achter sitzt, will man natürlich auf der WM alles mögliche versuchen, um die Goldmedaille zu gewinnen. Dies war auch der Ehrgeiz der kompletten Mannschaft, sodass der Achter jede Einheit immer mehr ins Rutschen kommt. Auch Trainer Bernd Nennhaus spornt uns immer wieder an und kann durch seine jahrelange Erfahrung den Achter immer schneller werden lassen.  Das zeigte sich auch in den gefahrenen Belastungen auf unterschiedlichen Frequenzen. Wir konnten uns dadurch immer in der oberen Tabelle der Relationen wiederfinden. 

Was zudem eine Besonderheit in diesem Jahr im Junior Deutschlandachter ist, ist die hohe Anzahl der Hamburger Sportler. Insgesamt sind es vier Sportler, zwei vom Alster-Ruderverein Hanseat, darunter auch Marcs Zweierpartner Friedrich Dunkel, und einer von der Allemannia.

Durch die sehr guten Trainingsfortschritte reisen Hans und Marc recht zuversichtlich zur Junioren-WM nach Rio de Janeiro. In beiden Bootsklassen ist das Meldeergebnis übersichtlich, was aber nicht bedeutet, dass es alles einfacher wird. Die typischen Medaillenkandidaten gehen wie jedes Jahr an den Start. Die Ziele sind aber eindeutig definiert und zwar in beiden Bootsklassen die Goldmedaille.

IMG_0925.jpg
IMG_0831.jpg
IMG_0814.jpg
IMG_0794.jpg
IMG_0738.jpg
IMG_0723.jpg