Roberts Blog

18.08.2015
Baustelle heute Morgen…
…alles steht still, des Dauerregens wegen.
Da der Porotonstein für das Mauerwerk stark saugt und durch eindringendes Wasser die Füllung aus Mineralwolle ihre dämmende Wirkung verlieren würde, kann nicht gemauert werden. Die Mauerkronen werden zum Schutz vor Regen mit einer Folie abgedeckt, die mittels Latten und Nägeln gesichert wird. der Fußpunkt ist vierseitig mit Dachpappe eingeklebt worden, damit sich sammelndes Regenwasser nicht in den Poren des Steins aufsteigen kann.
Inzwischen sind weitere Stützen eingeschalt worden und auch mit der Schalung für die erste Hallentrennwand wurde begonnen. Eine Stütze des Kraftraums ist beim Ausschalen abgebrochen – der Querschnitt der Stützen beträgt nur 20 x 20 cm – und wird neu hergestellt. Andere Stützen wurden ausgeschalt und die Schalung für die Fensterstürze wird vorbereitet.
Im Zuge der Grundsteinlegung fragte mich Bastian Seibt, wie denn die Riemenschränke aufgeteilt werden sollen und zu nutzen seien. Auf den ersten Blick vor Ort erschließt sich das auch nicht, benötigen wir doch fünf Schränke, haben aber nur drei Gruben. Hier ist tatsächlich kein Fehler passiert Die beiden Betonbalken, die die Gruben teilen, sind so angeordnet, dass sie den Gang für die Schränke 2 und 4 bilden, während die Schränke 1,3 und 5 einen Gang aus Holz oder Mauererhalten müssen. Die Riemenschränke sind im lichten Maß 1,80 m tief und 1,50 m breit. Von den 1,50 m entfallen je 45 cm auf Riemenplätze links und rechts des Ganges, der 60 cm breit ist.
 
Zurück