Roberts Blog

14.07.2015
Baubesprechung heute morgen…
…nachdem alle Pfähle gesetzt sind, werden sie nun auf Länge gebracht. Zum Teil müssen sie unter der Wasseroberfläche abgeschnitten werden, was gestern unter Einsatz von Bautauchern erfolgte.
Die unterschiedlichen Längen der Pfähle kommen dadurch zustande, dass die Fertigteile im Stegbereich eine Neigung zur Außenkante erhalten. In anderen Bereichen liegen die Fertigteile tiefer, weil z.B. in Dusch- und Aufenthaltsräumen ein höherer Bodenaufbau untergebracht werden muss, als in den ungedämmten Bootshallen.
Auch der legendäre Pfahl 115 vor der Weißbuche ist drin. Pfahlköpfe, die nicht ganz in der Achse stehen, wurden kupiert, um sie in die Aussparungen der Betonfertigteile einzupassen.
Der 250-Tonnen-Kran lässt noch einen weiteren Tag auf sich warten, da zunächst der Aushub der Landzunge abgefahren werden muss. Auch der gelbe Verteilerkasten steht noch im Weg. Die Aufstellfläche für die Pratzen des Kranes ist bereits hergestellt worden. Stahlträger wurden zur Lastverteilung auf die Bodenplatte gelegt. Immerhin trägt eine Pratze später ein Gewicht von etwa 100 Tonnen. Die Kranaufstellung wurde bereits bei der Berechnung der Pfähle und Fertigteile berücksichtigt.
Heute war auch der SiGeKo (Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator), Peter Becker, auf der Baustelle und hat mit dem Bauleiter der Fa. Holst die Baustellensicherheit abgestimmt. Nebenbei ist er auch der Vater von Anna und Julia Becker, die sehr erfolgreich mit dem GRV H bei uns rudern.
 
Zurück