Trainingslager Ratzeburg

1710Ratzeburg7.JPG
1710Ratzeburg7.JPG
1710Ratzeburg1.JPG
1710Ratzeburg1.JPG
1710Ratzeburg2.JPG
1710Ratzeburg2.JPG
1710Ratzeburg3.JPG
1710Ratzeburg3.JPG
1710Ratzeburg4.JPG
1710Ratzeburg4.JPG
1710Ratzeburg5.JPG
1710Ratzeburg5.JPG
1710Ratzeburg6.JPG
1710Ratzeburg6.JPG
Trainingslager Ratzeburg (23.10.2017-27.10.2017)
 
In der letzten Woche der Herbstferien ging es für die Junioren gemeinsam mit dem neuen Trainerteam, bestehend aus Clubtrainer Sven-Eric Berger, Co-Trainer Nils von Arnim und Betreuer Haubi, in die Ruderakademie Ratzeburg.
Im Fokus des Trainingslagers stand die Vorbereitung auf die Herbstlangstrecke Mölln, bei der sich sowohl B, als auch A- Junioren beweisen müssen um einen umkämpften Kaderplatz zu erhalten.
 
Das Wetter in Ratzeburg war überwiegend regnerisch und bewölkt. Gerudert wurde meistens auf dem Ratzeburger See, dessen Größe wir ausnutzten, um lange Rudereinheiten mit möglichst wenig Pausen zu absolvieren. Wurde der Wind zu stark suchten wir Zuflucht auf dem Küchensee.
 
Der Großteil der Männlichen Abteilung der Trainingsgruppe wurde in der Wohnung der Akademie einquartiert. Das Zusammenleben auf engem Raum schweißte die Trainingsgruppe noch enger zusammen und half den neuen B- Junioren sich erfolgreich in die Trainingsgruppe zu integrieren.
Wir freuten uns über die Besuche mehrerer Clubmitglieder, unter anderem unseres Vorsitzenden Dirk Wengler und unseres Leistungssportkoordinator Ole Rückbrodt.
Beide ließen es sich nicht nehmen, trotz des schlechten Wetters, mit ins Motorboot zu steigen und uns beim Training zuzusehen.
 
Das Tägliche Programm bestand aus einem morgentlichen Lauf der A-Junioren, dem sich auch mehrere B-Junioren anschlossen, sowie 2  Rudereinheiten und Gymnastik und Kräftigung. Natürlich kam der Spaß auch nicht zu kurz, weshalb gelegentlich abends eine Runde Fußball gespielt wurde. Am Mittwoch fuhren wir unsere erste Belastung, bei der wir mittlere Frequenzen und die Langstrecken Frequenz schon mal antesteten. Am Nachmittag war ein Ausflug nach Lübeck geplant, den aber nur die wenigsten bestritten, da die Mehrheit den freien Nachmittag zum Mittagsschlaf nutzte. Nicht zu vergessen ist die tägliche Gute-Nacht Geschichte von Haubi, bei der er einige Seiten aus der Club Chronik vom 150 jährigem Jubiläum vorlas.
 
Zwar stand das Kleinboot im Mittelpunkt des Trainingslagers, dennoch wurde auch in Mittel- Großbooten an der Rudertechnik gefeilt. So konnte sowohl, ein Vierer ohne aus zwei A-Junioren und zwei B-Junioren, als auch zwei Doppelzweier gefahren werden. Club-Urgestein Haubi ließ es sich nicht nehmen mit Finn Steinhardt in einen Doppelzweier zu steigen.
 
Am Tag der Abschlussbelastung durften wir um 6.30 Uhr aufstehen, um 2x 2km in Langstreckenfrequenz zu absolvieren. Bis auf einen Krankheitsfall überstanden alle die Belastungen gut. Einige B-Junioren glänzten bereits durch besondere kämpferische Leistungen, bei denen Pulswerte bis 200 erreicht wurden.
 
Danach riggerten und verluden wir unsere Boote und zogen das Fazit für dieses Trainingsgslager:
Technisch haben sich alle stark verbessert und sind sicherer in höheren Frequenzen.
 
Die Langstrecke Mölln kann kommen!
 
Von Cesar Neander
 

Zurück